Prominenz aus Politik und Sport

 

Bildunterschrift: Katja Suding und Udo Riglewski vor der Flurwand in der Realschule. Den beiden Hamburgern ist sofort aufgefallen, dass auf der großen Treppenhauswand, die den Befreiungsbotschaften Friedrich Hölderlins gewidmet ist, auch ein kleiner Liedausschnitt eines US-amerikanischen Musikers und Lyrikers enthalten ist, der nicht von Hölderlin stammt: die Zeilen  „If you gotta go, go now.“ stammen von Bob Dylan, die Wand wurde im Mai montiert.

 

Aktuelle Nachrichten | Kast, Ingrid | 09.11.2016https://www.lauffen.de/news?action=view_one_article&article_id=233801

 

Es war eine Idee des Grafikers Götz Schwarzkopf, die neuen Flurwände der Lauffener Hölderlin-Realschule mit Persönlichkeiten zu schmücken, die für Lauffen wichtig waren oder sind und zumeist auch hier geboren wurden. Natürlich betrifft dies den Namensgeber der Schule, aber auch die Heilige Regiswindis, Robert Gradmann und Oscar von Miller. Wichtig war es der Stadtverwaltung aber auch, Zeitgenossen aus der Kultur, dem Sport und der Wirtschaft in die Gestaltung miteinzubeziehen. So hat es der Saxofon-Professor Klaus Graf ebenso auf die Wand geschafft wie der Lauffener Unternehmer und Ehrenbürger Heinz Dieter Schunk. Für den Bereich Sport wurde Udo Riglewski ausgewählt, ein nationales Tennis-As aus den Zeiten von Boris Becker und Michael Stich, mit dem er im Doppel große Erfolge feiern konnte.

 

 Liiert Ist Udo Riglewski seit einiger Zeit schon mit einer Abgeordneten der Hamburger Bürgerschaft, Katja Suding, die auch stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP ist. Beide besuchten nun die Geburtsstadt des Tennisstars und trafen sich vor der Realschulwand mit Vertretern des örtlichen Tennisclubs, Schulleiter Horst Münzing, Ehrenbürger Heinz Dieter Schunk und Bürgermeister Klaus-Peter Waldenberger zur Gegenüberstellung von Foto und Original. Anschließend folgte noch eine gemeinsame Besichtigung der neuen Sporthalle und Mensa bevor es zur Weinprobe in den Rieder ging, wo die ganze Truppe von Jessica Schäfer sehr freundlich empfangen und in die Weine des Weingutes eingeführt wurde.