Tag der offenen Türe in der Hölderlin-Realschule Lauffen am Neckar 2016

Mit gespannter Erwartung erkundeten die zukünftigen Schüler und Eltern ihre neue Schule.

Am Freitag, den 4. März  2016 öffnete die Hölderlin-Realschule in Lauffen ihre Pforten für alle Interessierten, die Einblick in unseren Schulalltag gewinnen wollten.

Eingeladen waren besonders die zukünftigen neuen Fünftklässler und ihre Familien. Sie wurden in der Aula von einer Bläsergruppe mit fetzigen Klängen begrüßt.

Vanessa Hause (7c) und Frau Röcker begeisterten die Zuhörer mit einem Duett „Rolling in the deep“. 

Die Erwachsenen wurden anschließend von Herrn Münzing, Rektor der HRS und Frau German, Konrektorin, über unsere besonderen Angebote und Strukturen der Fächer, Fächerkombinationen  und Profile informiert.  Herr Münzing hob die Doppelfunktion der Realschule hervor, - hohe allgemeine Bildung und praktische Anforderungen. Jeder zweite Student sei ein Realschulabsolvent.  Zum Thema Lerncoach präsentierte Frau Gaida aktuelle Ansätze.

In der Zwischenzeit durften die Kinder, hervorragend geführt durch die Schulpaten aus den Klassen 7, die Schule entdecken. Frau Goll organisierte die Verteilung nach Herkunftsorten, so dass die neuen Schüler zusammen mit ihren Grundschulfreunden in die Erkundungsgruppen gehen konnten. Mitmachaktionen in vielen Fachräumen und Klassenzimmern gewährten Einblicke in das Schulleben.

Im Science center zeigten Frau Kammerlohr, Frau Truckenmüller, FrauSchwenk, und Schüler spannende Experimente zu Themen wie Wetter, Luft und Fliegen oder Metalle. Verschiedene Mitmachstationen mit Modellen und Experimenten wurden von Klasse 6b durchgeführt. „Wie funktioniert ein Fallschirm?“ Warum können Vögel fliegen?“ „Aus was besteht eine Wolke?“

Herr Müller ermöglichte in Workshops das Mikroskopieren und zeigte aus dem Bereich Optik Umkehrbilder im Auge. Herr Mattern und  Herr Merkle präsentierten die Arbeitsprozesse in Technik mit Schülern der Klasse 10, die an ihren Werkstücken für ihre fachinterne Kompetenzprüfung arbeiteten und Fragen beantworteten. 

 Aus dem Fach Bildende Kunst wurden Werke aus dem Unterricht präsentiert, ebenso konnte man Werkstücke wie Patchworkdecken oder Taschen aus dem Bereich „Textiles Gestalten“ (MUM) bewundern.

Auch in Technik konnte man Werkstücke der Schüler bewundern.

Im Fach Musik wurden 3 Workshops angeboten. Dazu gehörten das Cajon-Trommeln, Singen und Keyboardspielen mit Herrn Nussbeutel, Frau Röcker und Frau Weishaupt. „Die Kinder hatten viel Spaß und konnten sich ausprobieren.“

Theater-AG  stellte ein Theaterstück vor, in dem das Glück im Regenbogenland gesucht wird. Der Tanz “Over the rainbow“ zeigte, wieviel Spaß die jungen Schauspielerinnen hatten. Die Fortsetzung des Stückes wird am Sommerfest gezeigt werden. Frau Wegert lobte die Mädchen als Naturtalente im Schauspiel. Weitere Mitspieler sind noch willkommen. Frau Conte freute sich: „Die Mädchen sind aus sich herausgekommen, sind selbstbewusst geworden und steigern sich.“ Ilayda: “Mir gefällt das Tanzen, hier wird man sozial, kann etwas vorführen und steht im Mittelpunkt.“

 

Im Anschluss an die Informationsveranstaltung genossen Erwachsene und Kinder die selbstgebackenen Crepes der Französischklasse 7 mit Frau Klix. Die MUM-Klasse 7 (Mensch und Umwelt) mit Fr. Staiger stellte  leckere Häppchen für die Besucher her.  Auch der Förderverein der Hölderlin-Realschule bot Getränke und Gebäck an. Bilder aus dem Schulleben konnten dabei betrachtet werden.

Der bilinguale Beitrag von Frau Hanselmann zeigte den Schülern Inhalte über Landwirtschaft in England. Sie hatte einen Song umgeschrieben (Old Mc Donald), der die unterschiedlichen Landschaftsformen beinhaltete. Außerdem zeigte sie die Arbeit mit dem Active Board und demonstrierte, wie man weitere Songs mit Fachwortschatz in diese Unterrichtskonzeption einbauen kann.

Zum Abschluss gab es die Möglichkeit, mit Architekten die neue Sporthalle,  Sozialräume und zukünftige Mensa zu besichtigen.

Ein gelungener Nachmittag, darüber waren sich alle einig. Die Eltern gaben sehr positive Rückmeldungen. Frau Blommer lobte die Schüler, die ihre Rolle ernst nahmen und verlässlich ihre Aufgaben freiwillig erfüllten.  Die vorbildlichen Schülerpaten, die die kleinen Kinder durch die Schulangebote führten, meinten einstimmig: „ Jeder, der nicht dabei war, hat etwas verpasst.“

- Brigitte Friebel -